In Tirol Entrepreneurship lernen?

Immer mehr Menschen interessieren sich für Unternehmertum oder denken darüber nach, selbst ein Unternehmen zu gründen. Das ist aber gar nicht so einfach und es gibt einiges, was man wissen und beachten sollte. Und selbstverständlich steht man vor vielen, vielen Fragen: Wie erkenne ich überhaupt eine Gelegenheit? Wie formuliere ich die Idee und zwar so, dass sie andere verstehen und gut finden? Wie erstelle ich einen guten Business Plan? Wie analysiere ich meine Ressourcen und meine Kostenstruktur? Welche Rechtsform ist für mich optimal? Welche Finanzierungsform passt für mich? Wie finde ich Partner und Kunden? Wie gestalte ich mein Angebot, was ist meine Marketingstrategie? Wie gehe ich mit dem Wachstum um? Und wie kann ich im schlimmsten Fall wieder aussteigen? Man hat also beim Gründungsprozess und auch danach viele Fragen. Aber wo kann man die Antworten darauf finden?

Unternehmertum an der Uni

An der Universität Innsbruck kann man in fast allen Bachelorstudiengängen im Rahmen der interdisziplinären Kompetenzen Entrepreneurship-Vorlesungen belegen. Das hat vor allem einen Vorteil: Es kostet nichts!

Die im Wintersemester 2016/17 abgehaltene VU Entrepeneurship bringt immerhin 5 ECTS-Punkte und ist wahrscheinlich nützlicher als so manch andere Vorlesung, für die sich Studierende als interdisziplinäre Kompetenzen entscheiden. Die Vorlesung ist eine Einführung in das Thema Entrepreneurship und soll den Teilnehmern helfen, unternehmerisch denken zu lernen. Dabei wird auf alle früheren Phasen eines Unternehmens eingegangen: Vom Auffinden einer guten Idee, der Erstellung einer Customer Value Proposition und einer Profitformel über die Ressourcenanalyse und die Finanzierung bis hin zum aktiven Wachstumsmanagement. Da es auch mal passieren kann, dass das mit dem Unternehmen nicht ganz so läuft, wie man es sich vorgestellt hat, werden auch mögliche Exit-Strategien behandelt.

Diese ganze Theorie wird dabei mit Praxis verbunden, die Teilnehmer schreiben einen eigenen Geschäftsplan und stellen ihn am Ende auch vor. Laut der Seite der Veranstaltung ist das Ziel der Veranstaltung, dass die Teilnehmer nach Studienabschluss die Selbstständigkeit „als attraktive Karriereoption sehen.“

Für Master-Studiengänge gibt es diese Lehrveranstaltung leider nicht, dafür aber für PhD-Studenten, auch hier kann man sie in fast allen Studiengängen belegen. Eine ähnliche Lehrveranstaltung gibt es auch an der FH Kufstein.

Unternehmertum außerhalb der Uni

Auch außerhalb der Universität gibt es entsprechende Weiterbildungsprogramme. Zum Beispiel das Unternehmertraining am WIFI. Hier lernt man über eine Kursdauer von 160 Stunden alles, was man wirklich wissen muss. Das Erstellen eines Geschäftsplans wird ebenso vermittelt wie Rechnungswesen, Recht, Management, Marketing und einiges mehr.

Die Besonderheit dieses Kurses: Für einige Gewerbe sind Befähigungsnachweise beziehungsweise Meisterprüfungen nötig, das Bestehen dieses Kurses ist hier meistens Voraussetzung. Es gibt aber auch einige Ausnahmen, man muss diesen Kurs zum Beispiel nicht absolvieren, wenn man Wirtschaft studiert hat.

Leider ist der Kurs mit 1500 Euro nicht besonders günstig, dazu kommt dann noch eine Prüfungsgebühr – wir sind aber sicher, dass das eine gute Investition ist.

Unternehmertum in der Schule

Bis jetzt haben wir eher Angebote für Studenten beziehungsweise Menschen die die Schule schon hinter sich haben gesehen. Aber auch Schüler haben gute Ideen oder interessieren sich für Unternehmertum! Deswegen wird der sogenannte „Unternehmerführerschein“ an vielen österreichischen Schulen ab der achten Schulstufe angeboten.

Er ist unterteilt in vier Module, wobei die ersten beiden eher stärker auf volkswirtschaftliche Themen fokussiert sind. In den letzten beiden Modulen geht es dann hauptsächlich um Themen, die für angehende Unternehmer wichtig sind. Beginnend mit der Gründung arbeitet man sich vor bis hin zu Kostenrechnung und Steuern.

Der Kurs selbst kostet meist nichts, da er ja in den Schulen abgehalten wird, es gibt aber eine Prüfungsgebühr. Die ist aber mit jeweils 20 Euro für die ersten drei und mit 135 Euro für das letzte Modul recht günstig.

Der große Vorteil: Wenn man das letzte Modul absolviert hat muss man das vorhin erwähnte Unternehmertraining nicht mehr machen! Wenn der Unternehmerführerschein also in der Schule angeboten wird sollte man das unbedingt machen, man weiß ja schließlich nie, was später einmal sein wird.

Fazit

Wenn man mehr über Entrepreneurship lernen oder sich auf die Gründung vorbereiten will, dann stehen einem einige Optionen offen. Es gibt schon ein recht gutes Angebot an Kursen und Vorlesungen. Wir halten es aber für wahrscheinlich, dass sich dieses Angebot in den nächsten Jahren erweitert wird.