Der WKO Gründerservice ist ein kostenloser Service der Wirtschaftskammer Österreich für Unternehmensgründer und Betriebsnachfolger.

Allein im Jahr 2015 wurden 2661 neue Unternehmen in Tirol gegründet. Der Gründerservice steht aber nicht nur in Tirol, sondern auch in ganz Österreich zur Verfügung. So fanden im letzten Jahr ca. 46700 Beratungsgespräche im ganzen Land statt – eine Zahl, die sich sehen lassen kann.
Stefan Scholze, Teamleiter des Gründerservice der WKO in Innsbruck, sagt es sei sehr wichtig, sich schon frühzeitig vor der Gründung eines Unternehmens zu informieren. Eine gute Geschäftsidee reiche nicht aus, um ein Unternehmen zu gründen. Neben den rechtlichen Rahmenbedingungen gebe es noch weitere, zahlreiche Punkte, die ein Unternehmensneuling beachten sollte. Genau dafür ist eben der Gründerservice da. Bei einem persönlichen Gründergespräch kann man sich über die rechtlichen Bedingungen wie das Gewerberecht, Rechtsformen, Sozialversicherungen und Steuern informieren. Außerdem kann man sich nach den wirtschaftlichen Grundlagen wie Marketing, Buchhaltung und Rechnungswesen, Finanzierung und Förderungen erkundigen.

Ein persönliches Gründergespräch ist also dazu da, dem potentiellen Unternehmer oder der  Unternehmerin die wichtigsten Informationen über die Gründung eines Unternehmens zu geben. Danach können auch Sprechtage mit einem Berater in Anspruch genommen werden, wobei natürlich individuell auf jedes Unternehmen eingegangen wird. Auch eine längere Betreuung kann herangezogen werden. Um an mehr Informationen zu gelangen, steht aber nicht nur das Beratungsgespräch zur Verfügung. Einmal im Monat kann man an einem Gründerworkshop teilnehmen, außerdem gibt es noch die Gründermesse in der WKO, welche am 31.03.2017 stattfinden wird. Dort erhält man Informationen bei Vorträgen von anderen Unternehmern und Personen aus der Wirtschaft, die gerne und viel über den Start eines Unternehmens und alles, was dazugehört, erzählen.

Herr Scholze betont, dass der Gründerservice Wert auf eine gute Beratung für alle lege, aber natürlich gebe es noch Programme für bestimmte Zielgruppen. So kann man sich zum Beispiel mit einem Berater einen Businessplan erstellen lassen. Dieser ist zwar nicht kostenlos, kann aber durch eine Förderung fast zur Gänze zurückerstattet werden. Über Förderungen berät der Gründerservice ebenfalls. Es gibt davon eine ganze Reihe an Zuschüssen, die angefragt werden können, zum Beispiel den aws-Startup-Check oder die ÖHT Tourismus-Jungunternehmerförderung

Plattformen wie die Nachfolgerbörse oder sind ebenfalls Teil des Gründerservices. Natürlich kann man sich auch schon vorab online Informationen suchen – auf der Homepage sind zahlreiche Informationen zu diesem Thema zu finden. Außerdem gibt es dort, praktischerweise, eine Checkliste für Unternehmensgründer und/oder Nachfolger, die vor dem Beratungsgespräch herangezogen werden kann, um sich schon einmal Gedanken über sein Unternehmen machen zu können, ohne dass wichtige Punkte wie Finanzbedarf, Planungsrechnung, Standort oder Praxiszeiten ausgelassen werden.

Ein wichtiger Hinweis noch zum Schluss: Für die Gründerberatung muss kein Termin ausgemacht werden – man kann den Gründerservice aufsuchen und sich kostenlos beraten lassen.

Der kostenlose Gründerservice der WKO bietet also nicht nur eine umfangreiche, kostenlose Dienstleistung für alle Jungunternehmer/-innen und solche, die es werden wollen, sondern auch zahlreiche Programme, die die Gründung eines Unternehmens leichter machen. Ein Service, der auf jeden Fall von eventuellen Unternehmensgründern und Unternehmensgründerinnen in Anspruch genommen werden sollte.