Energiekaugummis entwickelt vom Profisportler

 Kaugummi kauen fördert die Konzentration. Koffein putscht auf. Wieso nicht beides miteinander verbinden? Gedacht, getan und schon waren die kleinen Energy-Booster geboren. Drive Gum ist ihr Name, klein und handlich treten sie auf. Bitter-minzig im Geschmack sind sie bei jeder Raumtemperatur genießbar.

… und das Beste daran, man brandmarkt sich nicht sofort als müde und erschöpft, da Kaugummis dezenter auftreten als Energydrinks und einsatztauglicher sind als Kaffee. Zu verdanken haben wir’s vier gescheiten Köpfen aus Bozen und Rom: Maicol Verzotto, Marino Verzotto, Nazareno Mario Ciccarello und Ornella Bianchi. Mit ihrem Startup Unternehmen Functional Gums siedeln sie im Gründerzentrum des TIS innovation park in Bozen.

Ich habe mit einem der Gründer Maicol Verzotto über Drive Gum gesprochen.  Sein eigentlicher Beruf ist der des Profisportlers. 2015 gewann er bei der Schwimmweltmeisterschaft im russischen Kasan die Bronze-Medaille im Synchronspringen mit Tania Cagnotto.

Vom Sportler zum Gründer

Doch da gab es die Energiekaugummis schon. Alles begann 2011. Inspiriert wurden die  beiden Initiatoren Maicol Verzotto und Nazareno Mario Ciccarello von den Kaugummi kauenden Taxifahrern in Asien. Ciccarello brachte seine pharmazeutischen Kenntnisse mit ins Spiel und langsam nahm eine Idee Gestalt an. Kaugummi kauen hilft, wach und konzentriert zu bleiben, genauso Koffein. Anders als Energydrinks sind die energetischen Kaugummis auch für Diabetiker geeignet – weil zuckerfrei, außerdem sind die Hände beim Autofahren frei. Wird das nun eine Absage an Kaffee und Energy Drinks? Auf keinem Fall, versichert der Profisportler: „Wir wollen Kaffee und Energy Drinks nicht verdrängen, nur eine Alternative bieten.“ Seit Ende 2012 ist Drive Gum auf dem italienischen Markt. Mittlerweile findet man den Kaugummi auch in Spanien, Slowenien, Rumänien, Deutschland, Libanon, Zypern, Belgien, Skandinavien, Jordanien und Kroatien. Für das neue Jahr ist eine weitere Expansion geplant.

Hinaus in die Welt

2017 steht die Eroberung des amerikanischen Marktes an. „Es ist uns bereits gelungen, Partnerschaften mit amerikanischen Unternehmen einzugehen“, freut sich Verzotto. Noch vor vier Jahren, als Drive Gum in den Startlöchern stand, beschränkte sich ihre Produkt-Werbung auf die Tankstellen. Dank den Sozialen Netzwerken gelang ihnen eine höhere Reichweite. Verschiedene Partnerschaften tun das Übrige: „Wir sind Partner der größten Mitfahrzentrale Europas BlaBlaCar sowie des Alfa Romeo Centro Internazionale di Guida Sicura, das sich für Sicherheit während der Autofahrt einsetzt.“ Persönliche Kontakte sind für Startups das Um und Auf, so konnte Drive Gum Testimonials aus der Sportwelt für sich gewinnen.

Noch ist der Umsatz zu niedrig, um davon leben zu können, aber in ein – zwei Jahren werde sich das Unternehmen selbst finanzieren, prophezeit Maicol Verzotto. Schuld daran werde auch ein neuer Functional Gum sein. Details dazu könne Verzotto noch keine verraten – Man darf gespannt sein, was noch aus einem Kaugummi rauszuholen ist.