Vom 24. bis 26. September hat die Startup Konferenz Bits & Pretzels in München stattgefunden. Ein Event der Superlativen, wenn man sich die Liste der Speaker und die Anzahl der Teilnehmer anschaut. Kathrin von Startalps war live dabei.

Start der Bits & Pretzels Konferenz war an einem Sonntagmorgen in der Messe München. Trotz dieser doch recht frühen Stunde war der Messesaal gerammelt voll, als die Gründer der Konferenz gemeinsam mit Ilse Aigner (Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie) die Konferenz eröffneten. Oder war doch Stefan Raab der Magnet? Angesagt durch die bayrische Staatsministerin, sprach der Entertainer im Ruhestand über den Beginn seiner Karriere. Auch wenn Raab seiner Linie treu blieb, immer wieder ironische Bemerkungen machte und sein Vortrag fast wie eine Comedyshow rüberkam, war er unheimlich inspirierend und sehr kurzweilig. Konnte es nach Raab noch besser werden? Das Line-up der Speaker war beachtlich und so auch das Interview mit Candrice von Houten (Game of Thrones). Natürlich kann man sich jetzt die Frage stellen, was hat Candrice von Houten mit Startups zu tun – vielleicht hat sie sich dies sogar selbst gefragt? Die Veranstalter hatten sie zudem noch ohne Vorankündigung in ein Dirndl gesteckt „Sorry I did not know about it, so please don’t look at my legs, they are not shaved“. Auch wenn während des Interviews mit ihr keine neuen Startup Ideen diskutiert wurden, konnte die Schauspielerin doch durch Ehrlichkeit und Authentizität bestechen, was sicherlich auch für Startups wichtige Themen sind.

Zum Mittagessen gab es deftige Küche, nämlich Schnitzel mit Kartoffelsalat. Danach gab es verschiedene kleinere Vorträge und Zeit um sich die Stände der Startups anzuschauen. Die Messehalle war im Oktoberfest Stil dekoriert inklusive Bierkarussell und einem Großteil der TeilnehmerInnen in Dirndl und Lederhosen. Zwischen den meist deutschen Startups, waren auch einige österreichische Jungunternehmen vertreten und sogar eins aus Tirol, namentlich Cointed welches im Bitcoin Bereich aktiv ist. Nachmittags gab es dann nochmal Vorträge und Interviews on the Stage. Raab hatte ordentlich vorgelegt und so waren die Interviews mit Oliver Kahn und Philipp Lahm in etwa so wie der Name von zweiter Person.

Die Afterparty abends im Isarforum wurde von der Autorin leider ausgelassen, Berichten zufolge war die Party aber wohl sehr gut – und lang. Dies hatte die Veranstalter wohl auch dazu bewogen die Vorträge am Folgetag erst um 11 Uhr beginnen zu lassen. Abends ging es dann wieder raus in die Stadt zu verschiedenen Satellitenevents bei Playern der Münchner Startup Szene. Startalps war bei HYVE im Haus der Innovation. Hier war Lina Edissi als Speakerin dabei, welche den Inkubator von Continental (die machen nicht nur Reifen) leitet. Spritzig und frech hat sie von ihrer Tätigkeit berichtet und auch wie es ist in einem eher konservativen Umfeld Innovation voranzutreiben. Des Weiteren hat Martin Riedel vorgetragen, Gewinner der Hyperloop Challenge in Kalifornien.

Nach einem weiteren Konferenztag ging es am letzten Tag auf das Oktoberfest wo von Bits & Pretzels ein halbes Festzelt gemietet worden war. Bei Mass und Hendl konnten sich die TeilnehmerInnen der Konferenz in lockerer Atmosphäre austauschen.

Nächstes Jahr wieder? -die ersten Tickets für das kommende Jahr sind bereits verkauft, aber lohnt sich die Konferenz. Definitiv! – wenn man ein günstiges Ticket bekommt. Um die 600 Euro für zweieinhalb Tage Konferenz mag sich nicht jeder leisten, aber es gibt doch einige Möglichkeiten günstiger auf die Konferenz zu kommen. Entweder man entscheidet sich sehr früh und erwischt noch eins der Crazy Early Bird Tickets, man hat Glück über die „Frauenquote“ (wenn man denn weiblich ist) vielleicht sogar ein Gratisticket zu bekommen oder man hilft als Volunteer beim Event aus und bekommt für circa 10 Stunden Arbeit ein Ticket.