Der Wespenfreund steht für eine tierfreundliche und chemiefreie Wespenabwehr. Seit der Teilnahme von Thomas Fleissner bei der Show „2 Minuten 2 Millionen“, scheint der Innovator Blut geleckt zu haben. Wir sprachen mit dem Tiroler über den Wespenfreund und erfuhren auch, dass er ein weiteres Startup auf den Weg bringt.

Alles beginnt mit einer Idee

Im Sommer 2015 wurde die ganze Familie unseres Gesprächspartners (2 Erwachsene und 3 Kinder) von ein bis zwei Wespen direkt hintereinander gestochen. Aufgrund dieses Vorfalles, kaufte und testete Fleissner verschiedenste am Markt erhältliche Wespenabwehr Produkte. Chemie und Gifte waren wegen der Kinder ein „No-Go“. Die Folge: Mit keinem der Produkte war er zufrieden. Eine Marktlücke schien greifbar nahe zu sein. Nach weiterer Recherche fügte er das Beste aus allen zusammen. „Weil dies für mich so gut funktionierte, kam die Idee daraus ein Produkt zu entwickeln und zu vermarkten“, erzählt Fleissner.

Theorie und Praxis

Da Fleissner kein Chemiker oder Biologe, sondern Software Entwickler ist, kann er de facto keine genauen Hintegrundinformationen dazu geben, warum die Wespen fern bleiben. Das wichtigste für ihn ist es, dass es funktioniert. Auch in seinem Beruf hat er tagtäglich mit dem Lösen von Problemen zu tun. „Mich hatte der Ehrgeiz gepackt, eine Lösung für das Wespenproblem zu finden“, kommentiert der Visionär. Im Vordergrund steht der Nutzen. Die Vision des Gründers ist es, den Wespenfreund so zu verbessern, dass er wie eine Art Kerze anwendbar wird. Auch wenn das Produkt sich so nebenher entwickelt hat und es unklar ist, ob es wissenschaftliche Studien dazu gibt, scheint das Feedback der Kunden für den Jungunternehmer wichtiger zu sein. „Diese sind mit der Wirkung zufrieden und das ist der beste Beweis für mich“.

USP und Vor- und Nachteile

Der Wespenfreund wird ausschließlich aus natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt und ist so einfach anzuwenden wie ein Räucherstäbchen. Es ist wichtig hier anzumerken, dass Wespen Nutztiere sind. Ein normales Wespennest frisst bis zu einem halben Kilogramm Insekten, darunter auch Mücken pro Tag. Der Wespenfreund tötet anscheinend keine Tiere, sondern hält diese nur fern. Der USP ist klar und deutlich: Der Wespenfreund ist die einzige Wespenabwehr die keine Wespen tötet. Zudem ist der Wespenfreund auch aufgrund der natürlichen Inhaltsstoffe einzigartig. Der Käufer bekommt eine Zufriedenheitsgarantie. Ist er nicht zufrieden, erhält er den Kaufpreis zurück.

Der Auftritt bei „2 Minuten, 2 Millionen“?

Die Präsenz bei diesem Event war wie eine Rakete für das Marketing. Auch wenn kein Investor direkt eingestiegen ist, war das Feedback und das Interesse enorm. „Ich kann nur jedem Startup empfehlen eine solche Chance zu nutzen“, sagt Fleissner. Das Thema Investment ist ein sehr wichtiges. Trotz dem Interesse von diversen Investoren wurde kein Investor mehr ins Boot geholt. Mittlerweile schreibt der Wespenfreund auch schwarze Zahlen.

Ratschläge und Lehren für NeugründerInnen?

In Sachen Neugründungen rät Fleissner jede Chance zu nutzen, um sich weiterzubilden. Es gibt dazu zahlreiche Programme seitens der Wirtschaftskammer. Ebenfalls empfiehlt er die Bewerbung bei einer TV Show – eine solche Werbeplattform, egal ob am Ende mit Investor oder ohne – ist unbezahlbar. Fleissner schliesst das Gespraech mit einem positiven Kommentar: „Lasst Euch nicht entmutigen, bleibt aber auch realistisch.“

Aktuell arbeitet Fleissner darüber hinaus in seinem Kernbereich, der Software Entwicklung. Mit einem zweiten Startup möchte er die Demokratie revolutionieren. Nähere Infos folgen in Kürze auf myvoice.vote

Fotos: Thomas Fleissner/Gerry Frank

Mehr Informationen unter: https://www.wespenfreund.com/

facebook.com/wespenfreund