Ein Lokalaugenschein bei FF Film.

Der Gründer Lukas Furtenbach erzählt uns zu Beginn unseres Gesprächs folgende Parabel: „Die Filmbranche ist ein Haifischbecken. Man ist entweder ein Haifisch, ein Beutefisch oder ein Putzerfisch, der sich an einen Haifisch festsaugt und ihm seinen Dreck runterleckt. Wir sehen uns als die Möwe, die von den Haien vollkommen unbemerkt über das Haifischbecken fliegt (Haie können kaum nach oben sehen). Die Putzerfische sehen uns ebenfalls nicht, weil sie ja an der Unterseite der Haie mit Dreck auflecken beschäftigt sind. Die Beutefische sehen uns immer dann, wenn wir uns einen von ihnen aus der Luft einem Hai vor der Nase wegschnappen.“ Der mit dem dritten Platz ausgezeichnete Gewinner des diesjährigen Jungunternehmerpreises der WKÖ 2016 war eben diese Möwe, das junge und abenteuerreiche Filmunternehmen FF Film. Wir sprachen mit dem Gründer und Leiter dieser Boutique-Filmproduktionsgesellschaft, das zwischen Innsbruck und Wiesbaden aber vor allem auch in den Bergen arbeitet. FF Film hat sich eine grandiose bildliche Expertise aufgebaut. Um mehr über ihre Geschichte, Arbeitsmethoden wie Pläne zu erfahren, begaben wir uns auf ein Lokalaugenschein.

Was steckt hinter FF Film?

Der charismatische Gründer meint „der Name ist vollkommen unspektakulär und steht nur für die Namen der beiden Gründer Lukas Furtenbach und Philip Flämig. Die Idee die dahinter steckt, bringt uns allerdings stets in sehr spektakuläre Situationen.“ Ihre Vision ist simpel und gleichzeitig vielversprechend. Furtenbach drückt das in einem Satz präzise aus: „Wir wollen filmen, was niemand sonst filmt.“ Das Geschäftsleben von Startups ist immer mit bestimmten Risiken verbunden. Hier scheinen diese noch größer zu sein, denn um diese außergewöhnlichen Luftaufnahmen zu produzieren, braucht es nur eines: Risikobereitschaft. Wir haben das Rezept, aber wofür denn eigentlich?

Das reichhaltige Angebot

FF Film bietet als kreative Dienstleistung hohe Qualität und Originalität mit aufwendiger technischer Umsetzung in logistisch komplizierten Situationen oder extremen Umgebungen. Um das zu erreichen, braucht es nicht viel aber doch einiges: „Konventionen konsequent missachten, mehr arbeiten, besser arbeiten und mehr riskieren als andere. Das geht nur mit Leidenschaft für die Sache.“ Ihr Leistungsportfolio bedarf keines Kommentars. Die Gründer haben ihr ganzes Leben in den Bergen verbracht und dabei gefilmt. Filmproduktionen auf den höchsten und schwierigsten Bergen dieser Welt sprechen für sich. Das Team aus alpinerfahrenen Kameraleuten, Drohnenpiloten und exzellenten Bergführern verfügt über ein 15-jähriges Know-how als Expeditionsveranstalter und modernster Kamera- und Drohnentechnologie. Furtenbachs Präzision: „Diese gebündelte Leidenschaft ist einzigartig.“

Alles was der Kunde haben will, ist möglich.

Private und öffentlich-rechtliche Fernsehanstalten aus Deutschland, Österreich und Frankreich sowie Unternehmen aus der Outdooor- und Tourismuswirtschaft wie auch Tourismusverbände und Skigebiete sind die Kunden dieses eigenfinanzierten Tiroler Filmproduktionsunternehmen das täglich mit Modernisierung wie Innovation zu tun hat. Aufgrund ihrer topaktuellen Technologien wie Kameradrohnen, 360° Kamerasysteme wie den damit verbundenen Umsetzungen für Apps, VR Brillen ist Exzellenz möglich. Furtenbach betont, dass diese Drohnen mit 360° Kameras vollkommen neue Möglichkeiten der Gestaltung eröffnen und diese ihr tägliches Geschäft bildeten. Sie sind stolz darauf, dass sie ihre Ideen umsetzen, kreativ wie verrückt, und draußen sein können wie auch das machen was ihnen Spaß macht. Dabei unterstreicht er die Bedeutung dieser innovativen Kameras, denn keine andere Technologie sei aktuell in der Lage mehr Erleben des Bildes zuzulassen.

Mit dem was einem Spaß macht Geld verdienen.

Konsequenter Dienstleistungsgedanke und das Streben nach 100% Kundenzufriedenheit ist die Philosophie von Furtenbach. Dieser empfand deren Arbeit noch nie als langweilig oder 100% sicher. Vielmehr war diese stets spannend und attraktiv. Ohne dass sie sich je aktiv darum bemühen mussten. Der Gründer legt noch eins drauf: „Wir hören etliche Male wie toll es doch sein muss, ständig solche Sachen wie wir zu machen, wo andere ihr Leben lang davon träumen. Tatsächlich riskieren wir dabei jeden Tag aufs Neue viel, viel Geld und unserer Gesundheit. Aber wir lieben es!“. Aus Motivationsbüchern kennen wir dies, doch scheint es sich tatsächlich zu lohnen-und das hier ist ein ultimativer Beweis- immer genau das zu machen was man selbst liebt.

Ihre aufregendsten Projekte

Everest 2016. FF Film hatte darin mehrere tolle Projekte untergebracht. Die erste 4k Filmproduktion mit großer Kamera am Everest – eine Doku für Pro7 und Pro7MAXX, 360° Videos von der gesamten Route bis zum Gipfel und schließlich die ersten Drohnenaufnahmen vom Everest mit dem Rekordflug am Südsattel auf 8000m. Obgleich die Gründer schon seit vielen Jahren im Filmbereich zusammenarbeiteten, gründeten sie das Unternehmen erst 2015. Furtenbach berichtet: „Was wir bisher erreicht haben, hätten wir uns zum Zeitpunkt der Gründung nicht in dieser Geschwindigkeit erwartet. Es gibt aber noch viel zu tun und man darf sich noch nicht ausruhen. Als nächstes steht die Eröffnung einer Dependance in Deutschland an.“

Gründen in Tirol

Furtenbach empfiehlt bei einer Unternehmensgründung in Tirol „Kletterzeug, ein Mountainbike und Tourenski“, denn schließlich lebte man „in einem der lebenswertesten, schönsten, saubersten und sichersten Orte der Welt mit einem unverschämt gutem Outdoorsportangebot. Es besteht jederzeit die Gefahr, die Ernsthaftigkeit seiner Unternehmensgründung oder -führung zu vernachlässigen und Spaß am Berg zu haben.“ Diese Begeisterungsfähigkeit ist einfach beeindruckend. Wir dürfen viel erwarten und kommen gerne wieder.

Copyright der Fotos:

Furtenbach Adventures GmbH