Wie kann man sich mit dem perfekten Funsport-Konzept selbstständig machen? Das erzählt euch der Gründer und Actionfotograf Johannes Mann von GOTiT! Shootings. Fotografie ist seine Leidenschaft. Und das Wichtigste: Er hat ein super Team.

Was steckt hinter GOTiT! Shootings?

Zu meinem 15. Geburtstag bekam ich meine erste Spiegelreflexkamera – damals noch analog, da die Digitalfotografie noch in den Kinderschuhen steckte. Über meine damalige Hauptbeschäftigung, dem Rollerbladen in Funparks und an sogenannten Street Spots, rutschte ich schnell in die Rolle eines freien Mitarbeiters in einem damals angesagten Print-Magazin. Dort lernte ich die technischen Grundlagen.

Die Idee hinter GOT iT! entstand ausgehend von zwei Umständen: Zum einen gibt es seit Facebook, Instagram und co. eine erhöhte Nachfrage nach Bildmaterial von Freizeiterlebnissen. Andererseits blieben professionelle Actionfotos z. B. in Snowparks meist nur den Profi-Snowboardern und -Skifahrern vergönnt. Die Konsequenz war, coole Actionshots für jeden anzubieten.

„GOT iT“! rufen wir Ridern hinterher, wenn sie einen besonders coolen Trick geschafft haben und wir ihn richtig auf Kamera eingefangen haben – das passt einfach perfekt!

Was ist besonders cool an diesem Job?

Den meisten Absolventen eines BWL-Studiums erwartet ein Job, der sich hauptsächlich im Büro abspielt. Ich genieße das Privileg sehr, viel raus vor die Tür zu kommen, um in den verschiedensten Shootings kreativ zu werden. Oft bin ich mit Freunden unterwegs.

Was mich am meisten antreibt, ist das extrem positive Feedback auf die Idee hinter GOT iT!. Man bekommt eine Menge Dankbarkeit, wenn man einzigartige und nennenswerte Momente für die Leute festhält.

Auch ein so tolles Team an meiner Seite zu haben, bestärkt und freut mich enorm. Für mich persönlich ist es eine nahezu unglaubliche Möglichkeit, mich selbst und meine Ideen zu verwirklichen. Ich fühle mich sehr frei in meinem Job!

Welche Herausforderungen gibt es und worin liegen sie?

Zunächst mal, nicht über den Haufen gefahren zu werden! Oder von einer Lawine oder einer zu starken Welle am falschen Punkt erwischt zu werden. Fotoequipment ist recht teuer und muss sicher hin zum Shooting Spot und wieder weg transportiert werden. Das kann zum Beispiel auf anspruchsvollen Downhilltrails „tricky“ sein. Auch widrige Wettersituationen, die naturgemäß mit der Actionfotografie einher gehen, können für Fotograf und Ausrüstung zur Herausforderung werden.

Entscheidend ist auch, sich bei seinen Kunden authentisch, freundlich und aufgeschlossen, manchmal auch mit Fingerspitzengefühl zu präsentieren. Man möchte und muss ja schließlich auch von etwas leben. Nicht immer einfach gestaltet es sich z.B. seinen B2B-Kunden sowohl Nutzen als auch Kosten, welche mit Fotoshootings einher gehen, zu vermitteln. Besonders am Anfang läuft man Gefahr, sich aus Auftragsnot und auf der Jagd nach Referenzen unter Wert zu verkaufen – um dann bald zu realisieren, dass sich die Ausrüstung und alle weiteren Kosten, die mit der Selbstständigkeit verbunden sind, so nicht einspielen lassen.

Extreme Kreativität und Outdoor Abenteuer mit GOT iT! Shootings: Events, Videos, Clips, Doku …

Heute ist GOT iT! weit mehr als ein Lieferant von professionellen Actionfotos für Jedermann. Durch unser mit individuellen Fähigkeiten ausgestattetem Team sind wir sehr breit aufgestellt und können bei unseren B2B-Kunden und Partnern mit einem ganzheitlichen Portfolio aufwarten. Dazu gehört neben klassischer (Groß-) Eventdokumentation durch Fotos und Videos, wie zum Beispiel Sportkulturevents mit Musikprogramm („Air + Style Innsbruck“, „Kaunertal Opening“) oder der Erstellung ansprechender Imageclips auch die zielgruppengerichtete Kommunikation unserer Produktionen und das Angebot einschlägiger und innovativer Eventformate (wie das „GOT iT Fotofest“, das „GOT iT! Videofest“ oder der „GOT iT! Spring Off“). Außerdem planen wir im Herbst 2018 unserem ersten Wintersportfilm in den Kinos zu zeigen.

Im Sommer „shooten“ wir Mountainbiker im Rahmen unserer Public Shootings in Bikeparks und dokumentieren sogenannte „Spot Checks“ für Mountainbike-Magazine. GOT iT! kooperiert seit Neuestem mit zwei Outdoor Zentren im Ötztal, wo wir Rafting- und Canyoningtrips für  Privat- und Firmengäste auf hohem Niveau dokumentieren. Wakeboarder, Skateboarder, Longboarder, BMXer und vor allem Surfer werden von uns aber auch immer wieder gern „ins Visier“ genommen, was uns seitens der Akteure immer sehr gedankt wird.

Kann sich jeder als Actionfotograf selbstständig machen?

Klares Nein. Es braucht verschiedene Schlüsselqualifikationen, die bei weitem nicht von jedem erfüllt werden können. Mal abgesehen davon, dass man erst mal in ein Mindestniveau an technischem Equipment investieren muss, was es nicht nur zu halten, sondern auszubauen gilt. Solchen Investitionen sollten schon entsprechende Aufträge gegenüber stehen. Diese zu bekommen erfordert wiederum nicht nur ein gewisses Netzwerk an wichtigen Kontakten, sondern auch Kompetenzen in Präsentation und Kundengesprächen samt Preisverhandlungen.

Nicht zuletzt braucht es mehrjährige Erfahrung im Actionfotobereich, um am Markt bestehen zu können. Denn es gibt eine Menge richtig guter Actionfotografen, denen man ja auch keine Aufträge wegnehmen möchte – also sollte man sich seine Nische suchen, sonst riskiert man Unmut und schlechte Stimmung unter Kollegen. Das ist selten ein einfaches Unterfangen.

Auch ein ausgeprägtes Verständnis, der zu fotografierenden Sportarten ist essentiell, um gute Fotos machen zu können – der richtige Moment, die richtige Perspektive, das richtige „Framing“, all das variiert sehr stark bei den verschiedenen Disziplinen. Man sollte sie möglichst selbst zumindest zu einem gewissen Maß beherrschen.

Klingt alles demotivierend? Macht nix! Wer fest am seinen Traum und die Erreichung seiner Ziele glaubt sowie entsprechend daran arbeitet und seine Mitmenschen stets als Partner versteht, kann alles erreichen!

Ist die Actionfotografie ein Traumjob?

Jeder Job hat angenehme und unangenehme Facetten. Auf das Verhältnis kommt es an, denke ich. Reine Actionfotografie als Hauptbeschäftigung ist super für junge Leute, die Erfahrungen und Referenzen sammeln und sich ihre eigenen Freizeitaktivitäten finanzieren möchten. Das große Geld ist da definitiv nicht zu machen, es geht da mehr um Einstellung, Überzeugung und auch die Befriedigung individueller Bedürfnisse.

Für mich ist es einfach wichtig, keinen Routinen nachgehen zu müssen und kreativ, innovativ und zur Freude meiner Mitmenschen aktiv zu sein und davon leben zu können. Die Leitung der Foto- und Werbeagentur GOT iT! ist viel mehr als nur die Actionfotografie an sich. Das Team mit guten Aufträgen zu versorgen, es zu koordinieren, gemeinsam neue Ideen zu verwirklichen, mit Kunden und Partnern umzugehen, stets meinen eigenen Horizont durch das Erlernen neuer Fähigkeiten zu erweitern, meine eigenen Entscheidungen zu treffen, ohne mich vor einem Chef rechtfertigen zu müssen… all das macht meinen Job für mich durchaus zum Traumberuf.

Links

https://gotit.at/

Copyright Fotos: GOTiT! Shootings