Der 20. Februar – SkINNOvation Tag und gleichzeitig die Geburtsstunde von Startalps.co.

SkINNOvation (Ski + Innovation) ist das erste Tiroler Event, welches Entrepreneurship und Innovation mit dem verknüpft wofür Innsbruck bekannt ist – dem Skisport. Einen Tag gemeinsam Ski fahren und dabei Ideen und Konzepte entwickeln, wie Innsbruck innovativer und attraktiver für die Startup Szene werden kann.

Das Konzept: Wie kann Innsbruck für Startups attraktiver werden?
Diese Frage hat sich auch Kathrin Treutinger, Lehrbeauftragte an der Universität Innsbruck, gestellt und eine Veranstaltung ins Leben gerufen, die Antworten dazu liefern sollte. SkINNOvation ist ein Tiroler Event das Entrepreneurship mit Skisport verbindet. Beim gemeinsamen Skifahren überlegten sich die teilnehmenden Teams zusammen mit ihren Mentoren, wie aus Tirol ein Startup Hotspot werden könnte.

Der Tag im Überblick: Morgens um 8 ging es mit dem Bus zusammen in das Skigebiet Schlick2000. Die erste Anlaufstelle war die Sennjochhütte. Hier lernten sich die Teams und ihre Mentoren zunächst einmal kennen und machten sich erste Gedanken zu ihrer Fragestellung. Insgesamt wurden Konzepte zu vier Themen ausgearbeitet:

1. Welche Art von Infrastruktur benötigt eine Stadt, um Startups und JungunternehmerInnen anzuziehen?

2. Networking – Wie kann die Entrepreneurship Szene in Innsbruck besser vernetzt werden.

3. Entrepreneurial University – Wie muss sich die Universität ändern, um Unternehmertum und Risikobereitschaft bei ihren StudentInnen zu fördern?

4. Von welchen (internationalen) Best Practice Beispielen im Bereich Entrepreneurship kann Innsbruck lernen und wie können diese in Innsbruck angewendet und implementiert werden?

Nach dem ersten Workshop gings mit Ski und Snowboard auf die Piste. Zum Mittagessen trafen sich die Gruppen dann bei der Schlickeralm. Hier gab es vor der nächsten Brainstorming Session noch eine Keynote Speech von Entrepreneur Danilo Kamrad, der über die Berliner Startup Szene berichtete.

Bevor es dann zum letzten Stopp, der Fronebenalm ging, wurde das herrliche Wetter nochmal ausgiebig zum Skifahren genutzt. Zu Kaffee und Kuchen wurde dann noch mit dem Innsbrucker Unternehmer Fabian Rauch über seine Erfahrungen als Gründer und über Tirol als Startup Hotspot diskutiert. Danach hatten die Gruppen noch einmal Zeit, ihre Ideen zu finalisieren und für den Pitch am Abend vorzubereiten. Dieser fand nach einem gemeinsamen Abendessen im Sixty-Twenty vor einer ausgewählten Jury (Michael Mairhofer vom Land Tirol, Harald Gohm, Geschäftsführer von der Standortagentur Tirol, Kathrin Prantner, Entrepreneurin aus Innsbruck, Florian Becke, Geschäftsführer vom CAST sowie Christian Mathes, Vizerektor von der Vetmed Wien und ehemahliger Geschäftsführer vom CAST) statt.

Alles in allem war das Event ein großer Erfolg und hat gezeigt, dass Tirol mehr zu bieten hat als ein rießengroßes Freizeitangebot; nämlich: kluge Köpfe mit guten Ideen sowie dem Willen und Mut sich mit dem Thema Entrepreneurship und Innovation auseinanderzusetzen. Der Startup Hype, den es seit geraumer Zeit schon in Hotspots wie London und Berlin gibt, bereitet sich auch langsam über Wien und Graz nach Innsbruck aus. Ein Event wie SkINNOvation ist eine optimale Gelegenheit sich mit der Szene vertraut zu machen, zu netzwerken und sich inspirieren zu lassen – und das alles bei einer lockeren Atmosphäre.

Wir finden: DAS HAT SPASS GEMACHT! Und bedanken uns bei Kathrin und den Sponsoren für die klasse Idee und Organisation. Weiter so!

Schreibt uns, falls ihr weitere Infos haben wollt oder Ideen habt, um Innsbruck attraktiver für Startups zu machen!