Mitten in den Tiroler Alpen, im glitzernden Wattens, bietet die Werkstätte Wattens kreativen Geistern und erfinderischen Köpfen einen Unterschlupf, um Ideen auszubrüten und an Unternehmensstrategien zu feilen. Durch modernste Ausstattung und einem vielfältigen Veranstaltungsangebot versucht das Unternehmerzentrum, den Standort Wattens/Tirol für heimische und internationale Startups attraktiv zu machen.

Über 2200 Quadratmeter erstreckt sich die Werkstätte Wattens, die auf Teilflächen des Swarovski Werk 2 beheimatet ist. Zu Beginn des Jahres 2014 startete die Destination Wattens – eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen der Marktgemeinde Wattens und der D. Swarovski KG – die Umsetzung der Werkstätte Wattens. Bereits im November 2015 quartierten sich die ersten Startups, Unternehmen und Kreativgeister in die neuen Räumlichkeiten ein. Ziel der Destination Wattens ist es mit der Ideenfabrik Werkstätte Wattens ein internationales Gründer- und Unternehmerzentrum in Mitten der Pracht des alpinen Wattens zu schaffen.

Attraktive und moderne Infrastruktur

Augenscheinlich wurde der richtige Weg eingeschlagen, denn nur wenige Monate nach der Eröffnung herrscht bereits reges Treiben. Dort wo früher an Maschinen geschleift wurde, wird heute an Ideen gefeilt. Aktuell 32 Unternehmen haben sich bereits eingemietet und zahlreiche Coworking Space Nutzer erfreuen sich über einen preiswerten Arbeitsplatz. Und trotz all der Veränderungen, die die alten Hallen erlebten, ging der Charme der früheren Swarovski Räumlichkeiten nicht verloren. Verändert hat sich jedoch vieles: Die ehemaligen Fabrikhallen beherbergen heute eine Art Vergnügungspark für (angehende) Unternehmer: 12 Team-Offices, etwa 30 Coworking-Spaces, vier Werkstätten/Produktionsbereiche und ein nahezu futuristisches FabLab können genutzt beziehungsweise gemietet werden. „Wir bieten in der Werkstätte Wattens ein attraktives Umfeld, das sich sowohl an junge, kreative Startups sowie etablierte Unternehmen richtet“, so Matthias Neeff, Geschäftsführer der Destination Wattens. Ziel ist es, Unternehmen langfristig in Wattens anzusiedeln, um für die Zukunft Arbeitsplätze zu schaffen. Dabei liegt das Augenmerk besonders auf Unternehmen mit technologisch-innovativem Fokus, die physikalische Produkte herstellen. „Daher sind etwa 50 Prozent unserer Flächen als Werkstätten und Produktionsbereiche konzipiert“, erklärt Neeff.

Center for Rapid Innovation

Besonders eindrucksvoll erweist sich auch das sogenannte „FabLab“ das auch als „Center for Rapid Innovation“ bezeichnet wird. Das Fablab soll zum Lernen und Innovieren einladen, vor allem aber um zu experimentieren und somit die Stärken und Schwächen eines Produktes zu erkennen und an Prototypen zu tüfteln. „Dort kann und soll nach dem fail-fast Prinzip gearbeitet und entdeckt werden“, erläutert Neeff. Vom Material- und 3D-Drucker bis zum 6-Achs Roboter steht den Kreativgeistern eine moderne Ausstattung zur Verfügung, um sich selbst zu versuchen und Prototypen zu konzipieren. Wer dann nach erfolgreicher Arbeit seine Energie neu auftanken muss, kann gemeinsam mit anderen die verbrauchten Batterien in der Lounge aufladen oder die Küche verwenden, um sich selbst eine Stärkung zu zaubern.

Gegenseitiges lernen und helfen

Die Werkstätte Wattens bietet aber mehr als nur Büroräumlichkeiten, moderne Einrichtung und angenehme Erholungsorte. Neben der umfangreichen Infrastruktur und der Ausstattung, die nach dem „fair-use“-Prinzip verwendet werden kann, profiliert sich das Unternehmerzentrum durch sein Serviceangebot. „Dieses beinhaltet neben Finanzierungs- und Förderungsberatung auch Coaching- und Mentoring Programme sowie regelmäßige Vorträge und Seminare, die den Austausch anregen und vernetztes Arbeiten fördern sollen“, verrät Geschäftsführer Neeff. Gerade der Wunsch einen Raum des Austauschens und gegenseitigen Inspirierens zu schaffen, versuchen die Initiatoren in der Werkstätte Wattens umzusetzen. Daher ist eine Branchenvielfalt trotz technologisch-innovativem Fokus mehr als erwünscht. Der Wunsch ist es, dass (angehende) Unternehmer voneinander lernen und sich gegenseitig helfen, denn gerade am Anfang stehen alle – egal aus welcher Branche – vor ähnlichen Problemen. Generell vermittelt die Werkstätte Wattens den richtigen Standort gefunden zu haben, um sein Projekt zu starten. Dies liegt wohl vor allem auch an Destinations Geschäftsführer Matthias Neeff und dem Leiter der Werkstätte Wattens Alexander Koll, die leidenschaftlich an der Konzeption der Werkstätte Wattens gefeilt haben und nun ihre Inspiration und Motivation an die (angehenden) Unternehmer weitergeben.

Infos zu Preisen und Ausstattung gibt´s hier.