Nicht mehr nur simpler Entrepreneur sollst du sein, jetzt kommt auch der Lifestyle hinzu! Bei den ganzen Begriffen „Entrepreneurship“, „Unternehmertum“ und jetzt auch noch „Lifestyle Entrepreneurship“ kann man schon einmal den Überblick verlieren. Wir geben einen kurzen Einblick in das Dasein eines Entrepreneurs mit Lifestyle.

Begriffswirrwarr
Der Begriff „Entrepreneurship“ wird im Deutschen oft mit „Unternehmertum“ gleichgesetzt. Ganz so stimmt das eigentlich nicht. Beim Entrepreneur wird besonders seine brandneue, innovative Idee hervorgehoben. Damit ist gemeint: Er gründet nicht nur sein Unternehmen bzw. Start-up, sondern etabliert nebst diesem seine Produkte und ist dadurch auch involviert im Prozess des wirtschaftlichen Wachstums. Ein simpler Erfinder darf sich daher auch nicht einfach Entrepreneur nennen, denn dieser muss seine Ideen schließlich auch umsetzen und gewinnbringend vermarkten.

Wertorientierte Unternehmensführung
Was ist aber nun ein Lifestyle Entrepreneur? Während Entrepreneure und Unternehmer meist nur den Gewinn vor Augen haben, geht der Lifestyle Entrepreneur noch einen Schritt weiter. Ihm ist meist nicht sein Profit das Wichtigste, sondern die Vereinigung seines Unternehmens und dessen Produkten mit seinen persönlichen Werten und Interessen. Soll heißen: Kein Lifestyle Entrepreneur wird seine Woche nonstop im Büro verbringen, darüber tüftelnd, wie sich der Gewinn denn nun maximieren ließe oder wer nun der beste Käufer für das Unternehmen wäre. Mal ganz abgesehen davon, dass ein Großteil der Lifestyle Entrepreneure nicht einmal ein Büro besitzt, sondern der Stellenwert darauf liegt, flexibel und ortsunabhängig zu sein. Wer managt sein Unternehmen auch nicht gerne aus Bali? Am wichtigsten ist also, nicht in seiner Arbeit zu versinken, sondern nach wie vor Spaß daran zu finden.

Realisierung
Nun bleibt noch die Frage danach, wie das alles denn dann überhaupt funktionierensoll? Ein großer Trend ist das Verfassen eines Blogs zum Dasein als Lifestyle Entrepreneur. Auch wenn das Phänomen hier in den Alpen derzeit noch kaum Anhänger gefunden hat, (Marktlücke!) gibt es durchaus auch einen deutschen Blog zum Thema. Ohnehin geht es nicht darum, ein Produkt zu finden, welches die Menschheit unbedingt benötigt, sondern vielmehr darum, etwas zu produzieren, das einem selbst die meiste Freude bereitet – das meint zumindest der US-amerikanische Philosoph Howard Thurman.

Zusammenfassend könnte man also sagen: Lifestyle Entrepreneuren geht es eben nicht nur ums Geld, sondern auch um das Vergnügen. Und vielleicht etabliert sich diese Art der Unternehmensführung ja auch bald auch vermehrt im Alpenraum.

Foto: Sabrina Schiestl